Aufhebung des EUR/CHF – Mindestkurses – was bedeutet das für meine Altersvorsorge?

Es ist mittlerweile über zwei Monate her, dass die SNB mit ihrem Entscheid, den Euro-Mindestkurs aufzugeben, für kräftige Turbolenzen an den Finanzmärkten sowie einer starken Aufwertung des Frankens gesorgt hat. Die Schweizer Märkte brachen zwischenzeitlich um knapp 15% ein und auch im währungseuropäischen Raum mussten erhebliche Kursrückgänge verzeichnet werden. Die Entwicklungen haben bzw. hatten auch einen Einfluss auf gewisse Anlagestrategien unserer Kunden, die wir kurz erläutern möchten:

Sparpläne und (Fonds-) Vermögensverwaltungsstrategien der Zugerberg Finanz AG

Die Anlagestrategien der Zugerberg Finanz sind aktiv gemanagte Portfolios, was bedeutet, dass ausgebildete Experten die Portfoliozusammensetzung laufend aufgrund der aktuellen Wirtschaftsgeschehnisse bewerten und neu ausrichten. Nach den Kurseinbrüchen an den Finanzmärkten hat die Zugerberg Finanz AG die Situation evaluiert und aufgrund positiver Prognosen die Aktienquote in allen Sparplänen erhöht. Dadurch konnten die entstandenen Papierverluste innert 6 Wochen wieder aufgeholt werden. Momentan befinden sich die Anlagestrategien wieder auf einem guten Kurs und wir sind zuversichtlich, dass unser Partner den vorgegebenen Zielrahmen von 4 – 6% (je nach gewählter Strategie) bis Jahresende erreichen wird.

Lesen Sie mehr zur Einschätzung der Zugerberg Finanz AG hier.

Vorsorgepolicen von Versicherungsunternehmen

Die von uns ihm Rahmen der Altersvorsorgeplanung empfohlenen Vorsorgepolicen haben die Turbulenzen nur bedingt getroffen. Durch die eingebauten Sicherheitsmechanismen wird gewährleistet, dass die garantierte Erlebensfallleistung erreicht wird und/oder die Renditeverluste bei Kurseinbrüchen begrenzt wird. Die Produkte sind also auch hier bei den derzeitigen Marktsituationen gut aufgestellt.

Wenn Sie weitere Informationen dazu oder zu anderen Vorsorgeprodukten erhalten möchten, können Sie gerne mit uns Kontakt aufnehmen.